Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Peter Zumthor: 1943 geboren in Basel; 1958 Lehre als Möbelschreiner; 1963 Schule für Gestaltung, Basel, Vorkurs und Fachklasse für Innenarchitektur; 1966 Pratt-Institute, New York, Architecture and Interior Design; 1968 Architekt Kantonale Denkmalpflege Graubünden, Bauberater und Siedlungsinventarisator; Erste Restaurierungen und Umbauten; 1978 Lehrauftrag Universität Zürich, Siedlungspflege und Siedlungsinventarisation; 1979 Eigenes Architekturbüro in Haldenstein, Graubünden; 1988 Gastprofessor am Southern California Institute of Architecture, Santa Monica/Los Angeles; 1989 Gastprofessor Technische Universität Graz, Workshopleiter Sommerakademie Graz; 1992 Davis Critic, Tulane University, New Orleans; 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin; 1996 Professor an der Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana, Mendrisio; 1996 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten; 1999 Kenzo Tange Visiting Professor of Architecture, Graduate School of Design, Harvard University

Wichtige Bauten: 1983 Schulanlage Churwalden, Graubünden. Doppelhaus Räth, Haldenstein/Graubünden; 1986 Schutzbauten über römischen Funden, Chur. Atelierhaus Zumthor, Haldenstein/Graubünden; 1989 Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg/Graubünden; 1990 Kunstmuseum Chur (in Zusammenarbeit mit P. Calonder und H.J. Ruch); 1993 Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur; 1994 Haus Gugalun, Versam/ Graubünden; 1996 Wohnsiedlung Spittelhof, Biel-Benken/Baselland; 1996 Thermalbad Vals/ Graubünden; 1994-1997 Kunsthaus Bregenz/Vorarlberger Landesgalerie, Bregenz. 1996 Internationales Ausstellungs- und Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Berlin (Ausführung durch den Bauherrn gestoppt und Abriß der bereits gebauten Treppentürme); 2000 Klangkörper, Schweizer Pavillon auf der Expo 2000, Hannover; 2005 Haus Zumthor, Haldenstein; 2007 Bruder Klaus Kapelle, Wachendorf/ Eifel

Preise: 1987 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Räth, Haldenstein; Schutzbauten über römischen Funden, Chur; Ateliergebäude Haldenstein; 1989 Heinrich Tessenow Medaille, TU Hannover; 1991 Gulam, Europäischer Holzleimbaupreis für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1992 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1993 Auszeichnung Bester Bau 1993 (Schweizer Fernsehen, »10 vor 10«), für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1994 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Gugalun, Versam; Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 International Price for Stone Architecture, Fiera di Verona, Italien, für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur und Haus Gugalun, Versam; 1996 Erich Schelling Preis für Architektur; 1999 Mies van der Rohe Preis; 2006 Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur; 2008 Praemium Imperiale, Japan Art Association; 2009 Pritzker Architecture Prize, Hyatt-Stiftung.

Eigene Schriften: Der harte Kern der Schönheit, in: du, 5.1992, S.68-69; Eine Anschauung der Dinge. Über die Sprache der Architektur, Haldenstein 1992; Kunsthaus Bregenz – Versuch, einen noch nicht abgeschlossenen Entwurf einmal mehr zu Ende zu denken, in: Kunst im Bau, Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn, Schriftenreihe Forum Bd.1, Göttingen 1994, S.106-111; Von den Leidenschaften zu den Dingen, in: Architektur Aktuell, 178, Wien 1995, S.88-96; The Body of Architecture, in: A + U. Architecture and Urbanism, 316, 1997, S.3-8; Peter Zumthor. Häuser 1979-1997, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor, Architektur denken, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor – Künstlerheft in der Reihe »… im Fenster«, Diözesanmuseum Köln, Köln 2001; Helene Binet, Peter Zumthor, Sigrid Hauser, Therme Vals, Scheidegger & Spiess, Zürich 2006


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Projekt
Peter Zumthor
Beteiligte
Ausschreibung
Wettbewerb
Werkstatt-Ausstellung
Baustelle 2002
Grundsteinlegung
Baustelle 2003
Baustelle 2004
Baustelle 2005
Richtfest
Baustelle 2006
Baustelle 2007
Einweihung
Materialien
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Architektur :: Peter Zumthor

Peter Zumthor: 1943 geboren in Basel; 1958 Lehre als Möbelschreiner; 1963 Schule für Gestaltung, Basel, Vorkurs und Fachklasse für Innenarchitektur; 1966 Pratt-Institute, New York, Architecture and Interior Design; 1968 Architekt Kantonale Denkmalpflege Graubünden, Bauberater und Siedlungsinventarisator; Erste Restaurierungen und Umbauten; 1978 Lehrauftrag Universität Zürich, Siedlungspflege und Siedlungsinventarisation; 1979 Eigenes Architekturbüro in Haldenstein, Graubünden; 1988 Gastprofessor am Southern California Institute of Architecture, Santa Monica/Los Angeles; 1989 Gastprofessor Technische Universität Graz, Workshopleiter Sommerakademie Graz; 1992 Davis Critic, Tulane University, New Orleans; 1994 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin; 1996 Professor an der Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana, Mendrisio; 1996 Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten; 1999 Kenzo Tange Visiting Professor of Architecture, Graduate School of Design, Harvard University

Wichtige Bauten: 1983 Schulanlage Churwalden, Graubünden. Doppelhaus Räth, Haldenstein/Graubünden; 1986 Schutzbauten über römischen Funden, Chur. Atelierhaus Zumthor, Haldenstein/Graubünden; 1989 Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg/Graubünden; 1990 Kunstmuseum Chur (in Zusammenarbeit mit P. Calonder und H.J. Ruch); 1993 Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur; 1994 Haus Gugalun, Versam/ Graubünden; 1996 Wohnsiedlung Spittelhof, Biel-Benken/Baselland; 1996 Thermalbad Vals/ Graubünden; 1994-1997 Kunsthaus Bregenz/Vorarlberger Landesgalerie, Bregenz. 1996 Internationales Ausstellungs- und Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, Berlin (Ausführung durch den Bauherrn gestoppt und Abriß der bereits gebauten Treppentürme); 2000 Klangkörper, Schweizer Pavillon auf der Expo 2000, Hannover; 2005 Haus Zumthor, Haldenstein; 2007 Bruder Klaus Kapelle, Wachendorf/ Eifel

Preise: 1987 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Räth, Haldenstein; Schutzbauten über römischen Funden, Chur; Ateliergebäude Haldenstein; 1989 Heinrich Tessenow Medaille, TU Hannover; 1991 Gulam, Europäischer Holzleimbaupreis für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1992 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; 1993 Auszeichnung Bester Bau 1993 (Schweizer Fernsehen, »10 vor 10«), für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1994 Auszeichnung guter Bauten Kanton Graubünden für Haus Gugalun, Versam; Kapelle Sogn Benedetg, Sumvitg; Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 International Price for Stone Architecture, Fiera di Verona, Italien, für Wohnheim für Betagte, Masans/Chur; 1995 Internationaler Architekturpreis für Neues Bauen in den Alpen, Sexten-Kultur, Südtirol, für Wohnhaus für Betagte, Masans/Chur und Haus Gugalun, Versam; 1996 Erich Schelling Preis für Architektur; 1999 Mies van der Rohe Preis; 2006 Prix Meret Oppenheim des Bundesamtes für Kultur; 2008 Praemium Imperiale, Japan Art Association; 2009 Pritzker Architecture Prize, Hyatt-Stiftung.

Eigene Schriften: Der harte Kern der Schönheit, in: du, 5.1992, S.68-69; Eine Anschauung der Dinge. Über die Sprache der Architektur, Haldenstein 1992; Kunsthaus Bregenz – Versuch, einen noch nicht abgeschlossenen Entwurf einmal mehr zu Ende zu denken, in: Kunst im Bau, Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn, Schriftenreihe Forum Bd.1, Göttingen 1994, S.106-111; Von den Leidenschaften zu den Dingen, in: Architektur Aktuell, 178, Wien 1995, S.88-96; The Body of Architecture, in: A + U. Architecture and Urbanism, 316, 1997, S.3-8; Peter Zumthor. Häuser 1979-1997, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor, Architektur denken, Verlag Lars Müller, Baden 1998; Peter Zumthor – Künstlerheft in der Reihe »… im Fenster«, Diözesanmuseum Köln, Köln 2001; Helene Binet, Peter Zumthor, Sigrid Hauser, Therme Vals, Scheidegger & Spiess, Zürich 2006