Kolumba
Kolumbastraße 4
D-50667 Köln
tel +49 (0)221 9331930
fax +49 (0)221 93319333

     
Bereits im Auslobungstext zum Architekturwettbewerb war die Frage der verwendeten Materialien ausführliches Thema. Im Kontext des vorhandenen Baubestandes wurde versucht, die Grenze der Architektur und der von ihr verwendeten Baumaterialien zum Kunstwerk präzise zu fassen. Auch die physikalischen Eigenschaften, vor allem die für die Klimatisierung günstige Speicherfähigkeit, wurden beachtet. Die Arbeit am Projekt erbrachte folgende Reduktion: lichtgraue Wände aus Backstein (Kolumba-Stein) und Lehmputz, Böden aus Jurakalk, Terrazzo und Mörtel, Decken aus auf eine Schalung gegossenem Mörtel, Fensterrahmen, Türen, Zargen und Beschläge aus Stahl, Wandvertäfelungen und Möbel in Holz, Textil und Leder, Vorhänge aus Leder und Seide. Ökologische Aspekte, etwa die Verwendung nachwachsender Rohstoffe aus kontrolliertem Anbau, wurden bei allen Überlegungen berücksichtigt, auf Kunststoffe wurde – soweit es möglich war – verzichtet.


_

Kunstmuseum
des Erzbistums Köln

Aktuell
Architektur
Ausstellungen
Auszeichnungen
Filme
Info
Kapelle
Kritiken
Museumsgeschichte
Publikationen
Texte
Veranstaltungen
Vermittlung

Projekt
Peter Zumthor
Beteiligte
Ausschreibung
Wettbewerb
Werkstatt-Ausstellung
Baustelle 2002
Grundsteinlegung
Baustelle 2003
Baustelle 2004
Baustelle 2005
Richtfest
Baustelle 2006
Baustelle 2007
Einweihung
Materialien
 

 
www.kolumba.de

KOLUMBA :: Architektur :: Materialien

Bereits im Auslobungstext zum Architekturwettbewerb war die Frage der verwendeten Materialien ausführliches Thema. Im Kontext des vorhandenen Baubestandes wurde versucht, die Grenze der Architektur und der von ihr verwendeten Baumaterialien zum Kunstwerk präzise zu fassen. Auch die physikalischen Eigenschaften, vor allem die für die Klimatisierung günstige Speicherfähigkeit, wurden beachtet. Die Arbeit am Projekt erbrachte folgende Reduktion: lichtgraue Wände aus Backstein (Kolumba-Stein) und Lehmputz, Böden aus Jurakalk, Terrazzo und Mörtel, Decken aus auf eine Schalung gegossenem Mörtel, Fensterrahmen, Türen, Zargen und Beschläge aus Stahl, Wandvertäfelungen und Möbel in Holz, Textil und Leder, Vorhänge aus Leder und Seide. Ökologische Aspekte, etwa die Verwendung nachwachsender Rohstoffe aus kontrolliertem Anbau, wurden bei allen Überlegungen berücksichtigt, auf Kunststoffe wurde – soweit es möglich war – verzichtet.